Vermarktungsinitiative Wild aus Lohrer Wäldern

Statuten

1. Ziel der Initiative

Wildbret ist ein hochwertiges Nahrungsmittel. Trotzdem wird Wildbret nur zeitweise von den Verbrauchern nachgefragt. Dabei wird der Verkauf von Wildbret in der Decke an den Endverbraucher immer schwieriger. Andererseits bieten weiterverarbeitete Produkte eine Möglichkeit, Zeiten geringeren Absatzes zu überbrücken und neue Verbraucherkreise zu erschließen. Weiterverarbeitete Wildbretprodukte konkurrieren jedoch mit Wildbret aus dem internationalen Handel.

Die Initiative hat deshalb folgende Ziele:

  • Verbesserung der Vermarktungssituation von Wildbretprodukten durch Unterstützung regionaler Wirtschaftskreisläufe
  • Information der Verbraucher über die Vorzüge heimischen Wildbrets
  • Verbreiterung der Sortenvielfalt bei Wildbretprodukten
  • Einhaltung hoher Qualitätsstandards in den Jagdrevieren und Metzgereien

2. Marketingmaßnahmen

Die Initiative gibt sich ein Logo, damit der Verbraucher die heimischen Wildbretprodukte von anderen unterscheiden und als solche wiedererkennen kann.

Die Inititiative informiert die Verbraucher regelmäßig mit geeigneten Maßnahmen über die Vorteile heimischen Wildbrets

3. Qualitätsstandards

Um sich von anderen Anbietern von Wildbret zu unterscheiden definiert die Initiative Qualitätsstandards.
Qualitätsstandards für die Revierinhaber sind:

  • keine Fütterung
  • Beschränkung der Kirrung auf 1 Kirrplatz/100 ha, geringe Kirrmengen (kleines Eimerchen) und artgerechtes Kirrfutter (nur Mais, Getreide, Äpfel)
  • wald- und landwirtschaftsgerechte Wildbestände
Qualitätsstandards für die Metzger sind:
  • Verwendung des Logos ausschließlich für Wildbret aus Revieren, die der Initiative angehören
  • Deklaration der in den Wildprodukten enthalten Inhaltsstoffe

4. Finanzierung

Für die Finanzierung der vorgesehenen Maßnahmen wird ein Einstiegsbeitrag von:

  • 50 € pro Revier und
  • 100 € pro Metzger/Gaststätte
und ein jährlicher Beitrag in Höhe von
  • 10 € pro Revier und
  • 20 €pro Metzger/Gaststätte
erhoben.

Nur wer den jeweiligen Betrag bezahlt, darf mit dem Logo werben und seine Produkte als "Lohrer Wild aus Lohrer Wald" verkaufen. Damit ist ein Einstieg in die Initiative (bei Bezahlung des Einstiegs- und des Folgebeitrags) aber auch ein Ausstieg (z. B. bei Aufgabe des Reviers) jederzeit möglich.
Die finanzielle Abwicklung erfolgt über die Hegegemeinschaft Lohr-Spessart.

5. Vollversammlung

Die Vollversammlung besteht aus allen Mitgliedern der Initiative. Mitglied sind die Revierinhaber, Metzger und Gaststättenbesitzer im Bereich der Hegegemeinschaft Lohr-Spessart und Lohr-Frankenland. Weitere Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist das Bezahlen des Einstiegsbeitrags und des jährlichen Beitrags.

Die Vollversammlung ist zuständig für:

  • Angelegenheiten mit grundsätzlicher Bedeutung
  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
  • Finanzen
Die Vollversammlung ist mindestens einmal pro Jahr einzuberufen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Für Entscheidungen ist die Mehrzahl der bei der Vollversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich.

6. Geschäftsführung

Die Geschäftsführung besteht aus den Hegeringleitern der Hegegemeinschaft Lohr - Spesart und Lohr- Frankenland.

Die Geschäftsführung ist zuständig für:

  • Die Erledigung des Tagesgeschäfts
  • Die Vertretung der Initiative nach Außen
  • Die Durchführung geeigneter Marketingmaßnahmen
  • Die Einberufung, Vorbereitung und Durchführung der Vollversammlung



Hegegemeinschaft Spessart
Ingo Steigerwald
Schulstraße 1
97846 Partenstein

Hegegemeinschaft Frankenland
Mark Stolle
Mollbrunnstraße 1
97816 Lohr / Halsbach
 
© BJV-Lohr.de - Impressum